Nacht des Glaubens

Die «Nacht des Glaubens – Festival für Kunst und Kirche» ist das konfessionsübergreifende Schweizer Festival für Kunst und Kirche, das 2013 zum ersten Mal in der Basler Innenstadt stattgefunden hat. In einem hochstehenden, spartenübergreifenden Programm geben Künstler aus dem In- und Ausland Kostproben ihres professionellen Könnens. Zeitgenössische Kunst, die sich mit dem christlichen Glauben auseinandersetzt, tritt so in den öffentlichen Raum.

foto2

Am 17. Mai 2013 fand erstmals die «Nacht des Glaubens» in Basel statt. An mehr als 35 Orten wurden 70 Veranstaltungen durchgeführt. Zu den Programmhighlights gehörten Künstler wie «Nina Hagen», «Jars of Clay», «Carlos Martínez», «Markus Maria Profitlich» und viele mehr. Trotz des nassen Wetters strömten mehrere tausend Besucher zu dem christlichen Festival und erfreuten sich an dem vielfältigen Programm: ­Musik, Tanz, Literatur, Theater, Bilder, Skulpturen oder Bauten.

Mit mehr als 300 Künstlern, über 300 Helfern, fast 15 Bühnen und 70 Veranstaltungen war die «Nacht des Glaubens» ein Riesenevent. Dabei ging es vorallem darum, die ganze Vielfalt künstlerischen Schaffens als Ausdruck des christlichen Glaubens zu zeigen.

MSA_1966

Nina Hagen und Band auf dem Barfüsserplatz.

An diesem Freitag vor dem Pfingstwochenende 2013 hatten Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland vom späten Nachmittag bis in die frühen Morgenstunden an zahlreichen Orten der Stadt Basel ihre Werke präsentiert und Kostproben aus ihrem professionellen Schaffen zum Thema «Glaube und Kirche» geben: überraschend, kritisch, fromm, ernst, humor- und hoffnungsvoll.

Die «Nacht des Glaubens – Festival für Kunst und Kirche» ist eine Idee von Crescendo.